10 Okt

Ava – das Armband

Wir versuchen ja momentan erneut schwanger zu werden. Und da es ja letztes Mal, vor 5 Jahren (OMG! Schon so lange her…), so schwer geklappt hat und ich mit all dem Temperatur-Gemesse und der Auswerterei an meine Grenzen kam, habe ich nun nach einer einfacheren Lösung gesucht.
Dabei stiess ich auf das Ava Armband. Es misst in Echtzeit verschiedene Faktoren, die der weibliche Körper aussendet. Dadurch werden Eisprung, Periode usw. zuverlässig ausgewertet. Man trägt das Armband nur Nachts während man schläft. Dann wird es morgens mit dem Laptop oder PC verbunden. Hier werden die Daten dann synchronisiert und bequem auf die App aufs Handy geladen. So hat man immer alles im Blick und weiß genau, wann es nun drauf ankommt und wann man nicht mit einer Schwangerschaft rechnen kann.

Das Armband schaut sehr schick aus. Das, was anfangs wie zwei Pobacken ausschaut, soll eine sich teilende Zelle darstellen. Das Armband gibt es bislang nur in mintgrün. Auf der hinteren Seite messen verschiedene Sensoren Puls, Hauttemperatur und noch mehr. Es trägt sich sehr angenehm und auch beim Schlafen stört es keineswegs.

Morgens synchronisiere ich es mit der App. Sogar gleich nach der ersten Nacht hat mir die App gesagt, wann ich meine Periode zu erwarten habe. Das hat mich doch sehr begeistert. Ob es dann auch wirklich zuverlässig ist und ich an diesem Stichtag meine Periode bekommen werde, kann ich noch nicht sagen. Aber ich halte euch gerne weiterhin auf dem Laufenden. Natürlich auch, ob und wann es mit dem zweiten Baby geklappt hat.

Hier seht ihr ein paar Screenshots von der wirklich sehr schön gestalteten App. Sie ist sehr übersichtlich und intuitiv aufgebaut.

Wenn ihr das Ava Armband auch testen wollt, dann könnt ihr euch direkt diesen Code hier merken und bei der Bestellung 20€ sparen:

KRUEMEL20

Ja, das Armband ist mit 249€ vergleichbar teuer, aber ich habe wirklich den Stress des Messens und Ratens nicht mehr. Meistens ist es so, dass ich mich morgens selbst total stresse weil ich gerne noch etwas liegen bleiben würde, aber dann sofort messen muss. Es kam sogar schon vor, dass ich im Tran mitten in der Nacht gemessen habe, weil ich Angst hatte, es zu verpassen. Außerdem nervt mein Partner das Piepen des Thermometers jeden Morgen.

Ich jedenfalls freue mich auf die nächste Zeit mit Ava 🙂

04 Okt

Hallo Fettnäpfchen – Ich nehme Anlauf!

Ich sag mal so: Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch das bekommt, was er verdient. Wozu habe ich allerdings das verdient, was momentan passiert? – Ich habe niemanden betrogen, angelogen, war nicht gemein oder böse.

Fangen wir mal damit an, dass letztens durch einen Steinschlag meine Frontscheibe gerissen ist. Ok, ist jetzt nicht so schlimm, aber damit fing das ganze Drama irgendwie an. Dann bekam ich vermehrt Gallenkoliken, wodurch ich nun die Gallenblase entfernen lassen muss. Ich begebe mich also morgen ins Krankenhaus und lasse das Ding entfernen.

Und der Obergau kam dann letzten Freitag: Ich brachte Krümelchen zum Kindergarten und war genau 5 Minuten im Gebäude. Als ich dann raus kam, stieg ich wie jeden Morgen in mein Auto. Im Auto fiel mir dann Rauchgeruch auf. Ich wunderte mich zwar, mir fiel aber nichts auf, als öffnete ich das Fenster und fuhr zur Arbeit. Als ich auf den Parkplatz fuhr und nach meiner Handtasche greifen wollte, war diese nicht dort, wo ich sie zurückgelassen hatte. Sie wurde gestohlen. Aus meinem Auto. Direkt vor dem Kindergarten. Diese Kreatur (Sorry, anders kann ich so eine Person nicht bezeichnen, die so etwas abscheuliches tut) hatte sich einfach so an meinen privaten Sachen bedient. Mir wurde übel. Ich rief sofort die Polizei und berichtete, was passiert war. Aber große Hoffnungen machte man mir nicht.

Seitdem habe ich regelrecht Paranoia. Ich sehe ständig Leute, die es evtl. gewesen sein könnten. Ich schaue den Frauen auf die Handtaschen, in der Hoffnung, dass vielleicht meine auftaucht. Es war ja nicht nur Geld in meiner Tasche, sondern auch mein Terminplaner, in dem alle meine Termine stehen. Dieser Mensch weiß nun nicht nur wo ich wohne, sondern auch wann ich aus dem Haus bin und welche Termine ich wann & wo habe. Das macht mich irre. Mal abgesehen davon, dass meine Handtasche DIE perfekte Tasche war. Endlich eine Tasche, mit der ich rundum glücklich war. Auch meine Geldbörse war keine Günstige. Ich bin stinksauer und frage mich wirklich, was ich dem Universum getan habe, dass ich momentan von einem Mist in den Nächsten marschiere 🙁

Bin gespannt was als nächstes kommt… 🙁

14 Sep

Endlich leichter leben

Ihr werdet es nicht glauben, aber bei uns hat sich richtig viel getan. Ich werde einen kurzen Überblick geben, es ist sonst einfach zu viel zum schreiben:

Letztes Jahr bin ich Tante 1.0 geworden. Die kleine J. ist ein wunderschönes und aufgewecktes kleines Wesen. Ich bin ganz vernarrt in sie.

Und vor ein paar Monaten wurde ich dann Tante 2.0 mit der kleinen K. Auch sie ist ein kleiner Sonnenschein, den ich sehr gerne habe. Leider ist die kleine Maus ein Schreibaby, aber auch das geht vorbei.

Letztes Jahr habe ich dann übrigens auch einen Antrag auf Magenverkleinerung gestellt, da es gesundheitlich einfach nicht mehr ging. Ich hatte beginnende Diabetes und mein Arzt verbot mir jegliche weitere Diät, da ich dadurch immer noch schwerer wurde. Also legte ich mich im März diesen Jahres unters Messer und bekam einen Schlauchmagen.

Ich will es nicht beschönigen: die ersten Tage waren hart. Aber es hat sich gelohnt und ich bin jetzt schon 27 Kilo leichter. Es ist ein wunderbares Gefühl und ich feiere jedem Gramm, dass von meinen Hüften weicht 🙂

Hier sieht man den Vergleich ganz gut. Das links war der Tag, an dem ich operiert wurde. Und rechts ist im August entstanden.

Doch ich bin noch lange nicht am Ziel. Es sollen noch mindestens 15 Kilo, besser aber 20, folgen.

Unserem Krümel geht es übrigens sehr gut. Er ist jetzt vier Jahre alt und nach der OP an den Ohren hat sich seine Sprache so extrem verbessert. Es ist eine wahre Freude ihn reden zu hören. Auch wenn er die letzten Monate immer öfter mit Mittelohrentzündungen zu kämpfen hat. Allerdings hat er leider Probleme Farben zu erkennen. Deswegen haben wir in einem Monat auch einen Termin beim Augenarzt. Ich hoffe nur dass er einfach nur keine Lust auf die Farben hat und seine Augen in Ordnung sind.

Kleine Kinder, kleine Sorgen – Große Kinder, große Sorgen.

10 Jan

Palalu die Zauberkuh

Eines schönen Sommertages verläuft sich Anneliese. Auf einer buntblühenden Wiese begegnet sie einer Kuh namens Palalu – diese behauptet doch tatsächlich, leuchten zu können.

Dieses Buch ist einfach herrlich. Schöne bunte Bilder und tolle, aussergewöhnliche Reime machen das Buch zu einer Reise in eine Traumwelt und regen zum Nachdenken an. 
Wir haben dieses Buch unserem Krümel zum Nikolaustag geschenkt und seitdem mehrere Male gelesen. Immer wieder entdecken wir neue spannende Einzelheiten. Es macht wirklich Spaß es zu lesen und anzusehen. 


Wir bedanken uns beim Literaturtest für dieses farbenfrohe Buch und empfehlen es uneingeschränkt unseren Lesern hier auf dem Blog 🙂 

17 Dez

kleine Rückmeldung

Es ist ruhig geworden hier auf meinem Blog. Die Weihnachtszeit naht mit großen Schritten doch leider lässt die Weihnachtsstimmung auf sich warten. Die Tage sind pickepacke voll mit Arbeiten, Kochen, Haushalt und am Wochenende bin ich meist nur dabei, für meinen Shop zu arbeiten. Momentan ist es schwierig Zeit für mich selbst zu finden…

Unser Krümel hat sich seit seiner OP sehr zum positiven verändert. Er spricht viel besser und deutlicher. Auch ist er selbstbewusster geworden und lässt sich nicht so schnell was sagen. Das kann für uns Eltern aber auch manchmal sehr nervenaufreibend sein. Sein Sturkopf ist kaum noch zu überbieten. Er wird bald schon vier und ich kann gar nicht glauben, dass er unser Leben nun schon vier Jahre bereichert.

Dieses Weihnachten erlebt er noch bewusster mit, wie letztes Jahr. Das ist total schön. Die letzten beiden Samstage haben wir zusammen Plätzchen gebacken. Das war eine Freude. Er ist so selbständig und aufmerksam. Er merkt sofort, wenn etwas nicht stimmt. Mein Vater ist vor ein paar Monaten gestorben und immer wieder bin ich deswegen traurig. Das merkt mein Krümel sofort. Dann nimmt er mich in den Arm, tröstet mich, streichelt mir übers Haar und sagt Dinge wie: „Nicht traurig sein Mama!“. <3

Er bereichert unser Leben so stark! Ich kann mir ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Was haben wir nur gemacht, als er nicht da war? Es muss unglaublich öde gewesen sein…

25 Jun

Tauchen am Korallenriff

img_3016-1

Der kleine Biotologe Yann ist rund um die Erde unterwegs und teilt seine Abenteuer mit seinen Lesern. Dieses Mal ist er am Great Barrier Reef und taucht ein in die wunderschöne Unterwasserwelt. Dort sieht er viele exotische Tiere, wunderbare Korallen und lernt die Welt aus einem anderen Blickwinkel kennen.


Wir haben dieses Buch vom Verlag zugeschickt bekommen und es sofort ausgepackt und angesehen. Mein Sohn, selbst seines Zeichens Fisch, war total begeistert von diesem tollen Buch, was mit einer schönen Geschichte und noch viel schöneren Bildern glänzt.


Wir erleben, wie Yann auf seinem Tauchgang die verschiedensten Meereslebewesen erkundet und erklärt. Vom Clownfisch, den der ein oder andere noch aus „Findet Nemo“ kennt, bis hin zu gefährlicheren Tieren, wie z.B. dem Rochen oder dem Hai.
Auch das Korallenriff wird in seiner Schönheit schön bebildert dargestellt.


Als mein Mann dann von der Arbeit nach Hause kam, zeigte unser Krümel ihm gleich das Buch. Und beide setzten sich zusammen auf das Sofa, um die Abenteuer noch einmal gemeinsam zu erleben. Seitdem muss ich mindestens 1x die Woche dieses Buch zur Hand nehmen und Krümelchen daraus vorlesen. Wir werden uns sicher in nächster Zeit auch noch weitere Teile der Reihe anschaffen und danken dem Verlag für die Chance den kleinen Biotologen Yann kennengelernt haben zu dürfen.

08 Jun

Knock on Wood

Wir klopfen 3x auf Holz.
Denn unser Krümel scheint nun wirklich seit ein paar Wochen so gut wie trocken zu sein. Ok! Nachts natürlich noch nicht, aber tagsüber brauchen wir keine Windeln mehr. Ja, ab und zu geht mal noch was daneben. Vorallem wenn er abgelenkt ist und z.B. in ein Spiel vertieft ist. Aber im Großen und Ganzen ist er trocken. Wir sind so stolz auf ihn 🙂

Nun gehen wir den nächsten Schritt und versuchen es mal mit der großen Toilette, denn momentan macht er fast nur ins Töpfchen. Im Kindergarten geht er allerdings aufs Klo und auch unterwegs ist er gewillt auf die großen Toiletten zu gehen. Nur daheim möchte er nicht. Wir stressen uns aber nicht. Wir lassen es ganz langsam angehen und hoffen, dass er irgendwann von selbst merkt wie cool es doch ist, wie die Großen sein Geschäft zu machen.

Ansonsten läuft es bei uns gerade ganz wunderbar. Seit der OP haben wir kaum mehr Schnupfen oder sonstige Krankheiten bei ihm festgestellt. Er ist auch viel aufgeweckter und quatscht ganz wunderbar viel. Manchmal sagt er Dinge bei denen wir uns nicht erklären können, woher er das weiß oder wo er das aufgeschnappt hat. Und mal sagt er Dinge, bei denen wir nicht anders können, als in schallendes Gelächter auszubrechen 😀
Es ist einfach toll, wie positiv er sich verändert hat.

Außerdem hat der kleine Krümel letzte Woche eine Cousine bekommen und ich bin endlich Tante geworden ❤ Einfach wunderbar!

23 Mai

Eine Woche voller Sonnenschein (fast)

IMG_2157

Mein Sohn und ich haben eigentlich schon ein inniges Verhältnis zueinander. Manchmal ist Papa der Star des Tages, mal bin ich es. Anfangs bin ich damit gar nicht klar gekommen, dass es eben Tage bei ihm gibt, an denen mein Mann eher die Nummer Eins ist. Aber mittlerweile weiß ich, dass er das nicht böse meint. Es ist nunmal so.

Letzte Woche hatten der Krümel und ich Urlaub. Papa musste arbeiten und wir waren also alleine. Wir schliefen lange aus, kuschelten danach noch im elterlichen Ehebett, ehe wir aufgestanden sind und zusammen ausgedehnt frühstückten. So stelle ich mir Urlaub vor. An manchen Tagen unternahmen wir was zusammen und an manchen Tagen blieben wir daheim, malten und bastelten was oder spielten zusammen. Es war so relaxed und ich merkte richtig, wie wir beide noch ein Stück mehr zusammen wuchsen. Es war so schön und ich hätte am liebsten die Zeit angehalten. Leider haben wir im Alltag nämlich sehr wenig Zeit füreinander, was mich sehr traurig macht.

Gestern waren wir dann bei diesem traumhaften Wetter zusammen draußen unterwegs und holten uns die erste Farbe des Jahres. Krümel wurde natürlich braun und ich, wieder einmal, nur rot. Als wir wieder heim kamen, legte ich mich kurz aufs Sofa. Die Sonne hatte mich doch etwas geschlaucht. Mir fielen die Augen zu. Kurz vorm Einschlafen hörte ich dann Krümels Stimme: „Mama?“  – Ich reagierte nicht. Dann merkte ich wie er meine Hand streichelte und dabei sagte „Mausi?“ – Ich schlug die Augen auf und sah wie er mich besorgt ansah. Er ist so ein mitfühlender, lieber Junge, dass mir immer wieder das Herz aufgeht und ich ihn voller Bewunderung und Liebe in den Arm nehmen und drücken muss.

Wir waren die Woche auch zusammen auf dem Spielplatz. Wir buddelten gerade lustig im Sandkasten, als eine Mutter mit 2 Kindern ebenfalls auf dem Spielplatz eintraf. Die Mutter setzte sich auf die Bank, steckte sich die Stöpsel in die Ohren und starrte auf ihr Handy, während die beiden Kinder (ein Mädchen, ca. 6 Jahre alt und ein Junge, vermutlich 2 Jahre alt) sich ebenfalls im Sandkasten vergnügten. Mein Krümel fand die beiden Kinder interessant und bat mich, näher ranzugehen. Wir rückten also auf und da entdeckte er bei den Kindern ein Auto, mit dem sie im Sand spielten. Er fragte mich, ob er damit auch spielen dürfe und ich meinte: „Geh doch hin und frage nach.“ Erst traute er sich nicht recht, doch dann ging er auf die beiden zu und fragte „Darf auch mitspielen?“ – Das Mädchen meinte, dass sie hier noch was fertig bauen müsse, er dann aber mitspielen dürfe. Ich war begeistert darüber, wie lieb mein Krümel nun darauf wartete, dass das Mädchen ihm das Auto gab und sie zusammen nun im Sand spielten.

Mittlerweile machte der kleine Junge sich aus dem Staub und lief einem fahrenden Auto hinterher. Die Mutter, immer noch in ihr Handy vertieft, bekam davon nichts mit, obwohl der Junge schnurstraks an ihr vorbei marschierte. Die Tochter lief ihm dann hinterher und erst da reagierte die Mutter.
Kurz drauf beobachtete ich, wie der Junge etwas aus dem Sand nahm und es sich in den Mund steckte. Auch hier reagierte wieder das Mädchen als erstes und schrie: „Mama! Der hat was im Mund!“ – Die Mutter rannte auf den Knirps zu und lies ihn unter wildem Gezeter ausspucken. Es war eine Kippe und viel Sand, die der Kleine da im Mund hatte. Natürlich nicht gerade ideal, aber es wäre vermeidbar gewesen, wenn die Mutter sich mal zu den Kindern gesetzt hätte und nicht ständig in ihr Handy gestarrt hätte.

Jedenfalls bekam sie einen regelrechten Wutanfall. Sie schrie den Kleinen an und knallte ihm sogar eine. Wie blöd er denn sei und dass man so etwas doch nicht macht. Der Kleine weinte und die friedliche Stimmung war dahin. Sie riss ihn aus dem Sandkasten und sagte, er dürfe nie mehr auf den Spielplatz. Sie sagte auch er sei ein ganz böses Kind.

HALLO? Der Knirps ist grad mal 2 Jahre alt und sie behandelt ihn so unmöglich. Mal ehrlich: Mein Kind hat auch schon Mist in den Mund gesteckt und auch schon Blödsinn gemacht, aber so habe ich ihn gewiss noch nie behandelt. Das kann man auch liebevoller machen. Ich war schockiert über soviel… ich kann es gar nicht in Worte fassen… soviel Stumpfsinn. So ein dummes Verhalten von dieser Mutter. Kein Verständnis! Keine Erklärungen! Einfach nur rohe Gewalt und dummes Gelaber.

Mein Krümel sah mich erschrocken an und ich meinte dann, dass wir jetzt heim gehen. Und Krümelchen, der sonst immer Theater macht, weil er gerne auf dem Spielplatz bleiben mag, ging wortlos mit mir mit. Auf dem Weg nach Hause meinte er dann: „Frau ist böse“.  Ja, auch er ist so einen Umgang nicht gewohnt. Mir tun die Kinder wirklich leid… 🙁

04 Mai

Und der Wunderkey geht an…

Ja ich weiß, ich bin etwas spät dran mit Auslosen. Aber lieber spät als nie 😉

Den einzigartigen Wunderkey in Schwarz mit 8 GB Speicherkarte geht an:
*trommelwirbel*

RICARDA

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
Eine Email mit weiteren Infos ist schon auf dem Weg zu dir.

Aber nicht traurig sein, wenn du nicht  gewonnen hast. Denn für alle, die leider nicht gewonnen haben, habe ich einen speziellen Gutscheincode mit dem ihr 10% sparen könnt:

kruemel10

Einzulösen auf www.Wunderkey.de