21 Okt

One lovely Blog Award

themama

Die liebe Themama hat mich mit dem “One lovely Blog Award” nominiert, welchen ich dankend annehme.

Und so geht das Ganze von statten: Ich soll euch sieben Fakten über mich erzählen und dann meine 15 Lieblingsblogs nominieren. Ich nominiere aber alle, die sich angesprochen fühlen 🙂 Viel Spaß!

1.)
Als Baby wäre ich fast an einer Hirnhautentzündung gestorben. Ich war wenige Monate alt und verbrachte mehrere Tage im Krankenhaus. Ich wurde mit Nadeln tracktiert und habe seitdem eine Aversion gegen Spritzen, Nadeln usw. Meine Eltern und auch die Ärzte hatten immer Müh und Not mich bei sich zu behalten, wenn es ans Impfen etc. ging. Einmal bin ich sogar dem Arzt davon gelaufen. Aus dem Sprechzimmer durch das Wartezimmer und habe mich in den Toiletten versteckt.

2.)
Eigentlich wollte ich nie Kinder haben. Ich fand sie schrecklich. Erst mit ca. 25 wurde das anders. Woran das lag weiss ich bis heute nicht. Vielleicht war das der Zeitpunkt an dem ich endlich erwachsen geworden bin 😀 Ich konnte mir einfach davor nicht vorstellen, einmal Mutter zu sein. Und jetzt ist es das Schönste was ich in meinem Leben habe <3

3.)
Ich war ein riesen Take That Fan und total verliebt in Marc Owen (heute finde ich das Babyface irgendwie total  langweilig). Als sich TT trennten, wurde ich Backstreet Boys Fan und gewann sogar mal Backstagekarten für einen Auftritt, den sie auf dem Hockenheimring bei einem Rennen hatten. Wir waren dann in den Fahrerlagern und ich hielt die ganze Zeit Ausschau nach den Jungs. Und als sie dann leibhaftig vor mir standen, umringt von Securitys, vergaß ich alles um mich herum. Ich drückte Nick einen Teddy mit Liebesbrief in die Hand, unsere Finger berührten sich und ich bekam mehrere Tage dieses dümmliche Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht 😀

4.)
Mein Nachname wurde geändert als ich ca. 5 Jahre alt war. Denn unser damaliger Name war einfach schrecklich und wir wurden nur verarscht. Also nahmen wir den Mädchennamen meiner Mutter an und lebten seitdem etwas ruhiger, auch wenn die Namensänderung in unserem Dorf damals natürlich erst recht für Aufsehen sorgte. Aber wer wird denn gerne Familie A(R)SCH genannt?

5.)
Ich denke ich werde wohl nie heiraten. Mein Mann und ich sind seit über 12 Jahren zusammen und halten es auch ohne Trauschein sehr gut miteinander aus. Und nur aus Steuergründen oder weil eben Kinder da sind, zu heiraten… das bin nicht ich! Wir sind zwar verlobt, und das schon seit einigen Jahren, aber er möchte eine komplett andere Hochzeit wie ich… auch deshalb werden wir wohl nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

6.)
Ich bin ein Serienjunkie. Am liebsten mag ich momentan „Game of Thrones“ und „The walking dead“. Aber auch „Greys Anatomy“ und diverse Sitcoms werden von mir regelmäßig konsumiert.

7.)
Ich bin aus der Kirche ausgetreten und der Krümel ist bisher auch nicht getauft. Mein Mann ist aus Ostdeutschland, weshalb er auch nicht kirchlich ist. Ich glaube an etwas, aber ich sehe es nicht ein, der Kirche mein Geld zu geben, obwohl ich nichts von ihr zu erwarten habe. Wenn ich „beten“ möchte, dann kann ich das auch ohne Kirche und das gute Gewissen monatlich Geld dafür zu bezahlen.
Wenn mein Sohn in ein paar Jahren selbst der Kirche beitreten möchte, dann steht ihm das natürlich frei.

 

14 Okt

MyMepal REVIEW und GEWINNSPIEL

Vor ein paar Wochen wurde ich von MyMepal gefragt, ob ich deren Produkte testen möchte. Einen Blick auf deren Webseite genügte und ich sagte zu.

MyMepal bietet tolle Brotdosen und Getränkebecher und -flaschen zum individuellen Bedrucken. So erhält man seinen ganz persönlichen Begleiter für Kindergarten, Schule und Arbeitsalltag. Besonders toll finde ich, dass alle Produkte BPA-frei sind. Das ist mir als Mutter sehr wichtig.

Der Bestellvorgang ist denkbar einfach. Mal wählt einfach sein gewünschtes Produkt aus und hat dann die Möglichkeit es mit vorgefertigen Hintergrundmotiven und Bildern zu verschönern. Oder man lädt selbst Bilder und Grafiken hoch und positioniert diese. Am Schluß fügt man noch einen Text hinzu, wenn man möchte. Dann überprüft man nochmal alles und legt es in den Warenkorb.

IMG_0814
Wir haben uns für 2 Getränkebecher für Mami und Papi sowie für 2 Brotdosen entschieden. Dem Krümel haben wir einen coolen gelben Flitzer auf seine Dose gebastelt. Er liebt ja Autos ohne Ende 🙂 Und ich habe mich für ein Motiv von Gorjuss entschieden.

IMG_0827

IMG_0826IMG_0825

Wir hatten Abends bestellt und schon am nächsten Tag waren die 4 Produkte in Produktion und wurden dann Nachmittags in den Versand gegeben. So schnell für individualisierte Produkte…! Wir waren baff! Ein paar Tage später kam dann das Paket aus den Niederlanden bei uns an. Es war alles total liebevoll verpackt <3 Ich liebe sowas ja total. Da macht das Auspacken gleich doppelt soviel Spaß.

IMG_0821

Die Qualität der Bedruckung ist wirklich sehr gut (ich als Mediendesignerin kann sowas mit Gewissheit sagen ;)) Und auch das Plastik selbst macht einen sehr guten Eindruck. Mein Krümel hat sich sooo über seine gelbe Brotdose gefreut.

GEWINNSPIEL!

Ich verlose 4 Gutscheine á 10€ für deinen Einkauf bei MyMepal.com.
Alles was du dafür tun musst, ist einen Kommentar unter diesem Beitrag zu hinterlassen und mir zu schreiben, was du dir für ein Produkt aussuchen würdest. Gerne kannst du auch noch dazu schreiben, wie du das Produkt dann gestalten würdest. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.10.2014 um 23:59 Uhr. Den Gewinner ermittle ich per Zufallsprinzip über Random.org.

Ich freue mich schon auf eure Ideen 😀

13 Okt

Myroreflextherapie

Kurz vor der Hochzeit meiner kleinen Schwester, also Mitte August, fing es an. Erst ganz langsam und harmlos, mit Stechen in den Füßen beim Aufstehen am Morgen. Dann fingen die Fingerspitzen an einzuschlafen und am Vortag der Hochzeit konnte ich kaum mehr stehen, weil mir die Füsse so extrem kribbelten. Woher das kam, konnte ich mir nicht erklären. Einen Nerv eingeklemmt vielleicht?

Ich ging zum Hausarzt, der mir am Rücken rum drückte und meinte, dass es der Ischias sei. Er gab mir fiese Tabletten, die gegen Entzündungen helfen sollten. Außerdem nahm er mir Blut und stellte hohe Entzündungswerte fest. Diabetes hatte ich übrigens auch testen lassen. Da war aber alles soweit ok. Von diesen fiesen Tabletten bekam ich richtig gemeine Bauchschmerzen und Durchfall. Also setzte ich sie nach 1 Woche Quälerei wieder ab. Immerhin halfen sie ja eh nicht.

Als meine Finger langsam taub wurden, machte ich mir richtig Sorgen. Auch bekam ich einen komischen Druckschmerz unterhalb des rechten Rippenbogens, der sich wellenförmig ausbreitete. Mein Hausarzt schickte mich mit dem Verdacht auf Leberschmerzen zum Internisten, der aber nichts fand und mich wieder heim schickte. Ein paar Tage drauf bekam ich dann noch ein extremes Stechen im Kopf… immer an der selben Stelle. Es war als würde man mir ein Messer in den Schädel bohren. Langsam war ich am Verzweifeln und machte einen Termin beim Orthopäden. Irgendwoher musste das doch alles kommen!

Ich wurde 6x geröntgt und es wurde festgestellt, dass meine Wirbel ok sind und auch kein erkennbarer Schaden an den Bandscheiben vorliegt, aber meine Halswirbel seien sehr steil und das sei auf verspannte Muskeln zurück zu führen, die mir wahrscheinlich die Nerven abklemmen. Daher auch meine ganzen Beschwerden. Es wurde mir die Myroreflextherapie empfohlen. Ich stand dem Ganzen anfangs sehr skeptisch gegenüber und informierte mich erst einmal online. Bei der Myroreflextherapie wird Druck auf die verspannten Muskeln ausgeübt. Und zwar so lange bis die Muskeln nachgeben und sich entspannen. „Klingt interessant und ist einen Versuch wert“ dachte ich.

Die erste Behandlung war sehr schmerzhaft… ok! Eigentlich waren alle Behandlungen bisher schmerzhaft 😀 Aber der Erfolg entschädigt auf jeden Fall und lässt den Schmerz vergessen. Ich habe bisher 3 Behandlungen hinter mir und es ging mir von mal zu mal besser. Ich kann sagen, dass ich fast ohne Symptome bin. Die Finger der linken Hand sind noch etwas „anders“ als die Rechten, aber ich denke, dass sich das in den nächsten 3 Behandlungen sicher komplett legt. Alles andere ist verschwunden. Und mir geht es richtig gut. Ich habe sogar das Gefühl, dass meine Haltung besser geworden ist. Also ich kann die Myroreflextherapie wirklich jedem empfehlen, der ähnliche Probleme wie ich hat(te).

09 Okt

Die letzte Nonabox (für uns)

Nonabox 1So schnell können drei Monate vergehen… Uns erreichte die letzte Nonabox kurz vor Ende des Monats September und ich muss sagen, dass sie die vorletzte Nonabox ja fast schon übertroffen hat. Mein kleiner Krümel saß mit dabei und staunte nicht schlecht, was da alles zum Vorschein kam. Die Bauklötze von Duplo hatte er sich so schnell gekrallt und ausgepackt, dass es auf meinem Foto leider ohne Verpackung zu sehen ist 🙂
Aber auch sonst waren wirklich ganz tolle Sachen dabei und wir finden es schon sehr schade, dass wir ab jetzt keine Box mehr bekommen 😉 Aber vielleicht werden wir uns doch für ein Abo entschließen und uns 1x im Monat eine Nonabox gönnen… mal sehen!

Dieses Mal war also mit dabei:

– eine Packung „Happy Mama“-Tee mit tollen, ausgewählten Teesorten. Sehr aromatisch und in einer biologisch abbaubaren Verpackung, was ich sehr gut finde. Immerhin sind das kleine, abgepackte Portionen.

Nonabox 2

Happy Mama Tee

– ein Kuschel-Bilderrahmen von Nicci

– die oben bereits erwähnten Duplo Bauklötze

– ein schönes Buch „Mein toller Tag mit Papa“, was sich Krümelchen immer und immer wieder anguggen will. Sehr schön zum lesen, da in Reimen geschrieben und mit tollen Illustrationen

– ein Kindershampoo und Duschbad von Bobini

– und ein Frühstücksbrettchen mit einem süßen Schaf

Nonabox 3

Frühstücksbrettchen
Nochmal ein DICKES DANKE an Nonabox für die Möglichkeit eure tolle Box testen und vorstellen zu dürfen 🙂

01 Okt

Traurige Erkenntnis

IMG_3491

Mein Mann ist seit nunmehr einem Jahr aufgrund Krankheit daheim und seit ich wieder arbeiten bin, ist er den ganzen Tag für den Krümel da. Also morgens ist er in der Kita, aber den Rest des Tages verbringt der Krümel mit Papa. Er holt ihn morgens aus dem Bett, macht ihn fertig, bringt ihn mit dem Fahrrad in die Kita, holt ihn ab, füttert ihn, bringt ihn ins Bett zum Mittagsschlaf und Nachmittags spielen die zwei zusammen.

Keine Frage: Es ist toll wie die zwei sich verstehen, aber ich bin ein wenig eifersüchtig. Eifersüchtig, dass ich nicht dabei sein kann, dass ich ihn nicht so viel und oft sehe. Und auch traurig, weil ich Abends heim komme und der Kleine die ganze Zeit nur „Papapapapapapa“ sagt, an ihm dran hängt und ihn mit Küsschen und Schmusereien überhäuft. Und wenn ich mich dann zu ihm setze um meine tägliche Portion „Krümel“ zu bekommen, ihn drücken und herzen will, dann lässt er es nur kurz „über sich ergehen“, macht sich los und rennt davon. Auch wenn ich heim komme, scheint die Freude nicht so groß, wie wenn mein Mann dann am Wochenende heim kommt, wenn er weg war.

Auch „Mama“ sagt er so gut wie nie. Und er kann es sagen. Er will es nur nicht 🙁 Ich fühle mich wie das fünfte Rad am Wagen. Nicht gebraucht. Einfach da, aber nicht mehr wichtig in Krümels Leben. Dabei sehne ich mich den ganzen Tag nach dem Zeitpunkt nach Hause zu kommen und ihn in den Arm zu nehmen und zu küssen. Doch manchmal läuft er sogar davon, wenn ich zur Tür rein komme. Und das obwohl ich die Arme ausbreite und ihn auffordere zu mir zu kommen.

Ich würde am liebsten mit meinem Mann tauschen. Daheim bleiben, Krümels Entwicklung fördern, mitbekommen wie er lernt und wächst, seine enge Bezugsperson werden… so wie es früher war. Mit ihm spielen, lesen, Bücher guggen und rumblödeln. Und nicht nur Abends 2-3 Stunden mit ihm haben, in denen er sowieso nur an Papa hängt… Wenn ich die Möglichkeit hätte, dann würde ich mein Leben von jetzt auf gleich radikal ändern. Aber das geht nun mal nicht!