18 Mrz

Arztwechsel

Gestern war mein Mann mit dem Krümel beim HNO-Arzt. Eigentlich ja nur, damit er mal den Gehörgang durchputzt, da die Schmalzproduktion im rechten Ohr schon ganz schön extrem ist. Nur traue ich mir selbst nicht zu, mit einem Wattestäbchen darin herum zu stochern. Ist ja auch besser so. Jedenfalls untersuchte der HNO-Arzt meinen kleinen Spatz gründlich und stellte eine Mittelohrentzündung fest, die zwar gerade am abklingen sei, aber dennoch noch da ist. Es sei auch noch Eiter hinter dem Trommelfell, meinte der Arzt. Antibiotika wolle er jetzt keins geben, denn es sei ja nicht mehr akut. Sollte es aber wieder auftreten, dann müsste man sofort handeln. Und in 4-6 Wochen sollen wir nochmal zur Kontrolle kommen.

Jetzt, im Nachhinein betrachtet, weiß ich auch, warum der Krümel so dolle geschrien hat… damals als ich mit ihm zum Kinderarzt bin und er uns ohne Hilfe und genaues Untersuchen wieder heim schickte. Ich mache mir schon ganz dolle Vorwürfe. Warum sind wir nicht gleich zum HNO? Man vertraut ja seinem Kinderarzt in gewisser Weise.
Wir haben demnächst noch den Termin zur U6 und werden danach dann den Arzt wechseln. Es sind jetzt zuviele Dinge passiert, die mir bitter aufstossen. Und immerhin geht es um das Wohl meines Kindes. Und das steht über allem. Es tut mir nur so wahnsinnig leid, dass wir nicht früher gehandelt haben. Wenn er doch nur sagen könnte, wo es weh tut 🙁

Leider können wir den Krümel so eben nicht in die Kita bringen. Er ist weiterhin erkältet und die Ohr-Sache macht es auch nicht besser. Also haben wir für diesen Monat die Kita komplett umsonst bezahlt. Und die Eingewöhnung wird wohl auch nochmal von Neuem beginnen müssen. Läuft grad alles nicht so rund wie gehofft, aber mit Kind kann man das wohl nicht erwarten.

Ich arbeite jetzt die zweite Woche wieder und muss sagen, dass ich erstaunlich schnell wieder in den alten Arbeitstrott gefunden habe. Der Alltag hat mich quasi wieder. Es fiel mir anfangs schon schwer, meinen Mann und den Kleinen daheim zu lassen. Aber wenn ich dann Nachmittags heim komme und sein strahlendes Gesichtchen sehe, macht das alles wieder wett. Ich bin auch echt froh, dass jetzt in der ersten Zeit mein Mann noch für den Kleinen da ist und ich ihn dann Mittags nicht noch bei meiner Schwiegermutter holen muss. Das ist nämlich auch nochmal eine Strecke zum fahren. So bin ich jetzt „nur“ 35 Minuten unterwegs. Danach wär ich locker nochmal 30 Minuten später mit dem krümel dann erst daheim. Wertvolle Zeit mit ihm geht dadurch verloren.

Schon komisch wie man als Mutter denkt. Alles andere ist irgendwie unwichtig und tritt in den Hintergrund. Quality Time mit den Kleinsten… 😉  Man will soviel Zeit wie möglich mit dem Kind verbringen und lässt den Haushalt auch mal liegen. Seit einigen Wochen habe ich nun auch nichts mehr genäht, was ich zwar sehr schade finde, was aber abzusehen war.

6 Gedanken zu „Arztwechsel

  1. Guten Morgen aus dem Erzgebirge 🙂 ( ist ein bisschen sehr früh – ich weiß – aber wenn mich die Bettflucht erwischt …. *lach* )
    Also bei meinen Kindern habe ich solche „Sicherheitsstäbchen“ zum Ohrenputzen verwendet. Sind normale Wattestäbchen, aber das Ende des Wattebausches ist dicker, so dass man gar nicht zu weit ins Ohr „puhlen“ kann.
    Mittelohrentzündung ist wirklich nichts schönes . Kann es sein, dass Dein Krümel Dir doch gezeigt hat dass ihm etwas wehtut? Im Laufe des Mutter-seins –vor allem als die Kinder noch klein waren habe ich ja einiges beobachtet. Hatten meine Kinder Ohrenweh und weinten wegen der Schmerzen, dann hoben sie beim weinen die Hand zum Ohr. Hat Dein kleiner so was eventuell auch gemacht?
    Zum Kinderarzt war ich mit allen vier Jungs ab 1 Jahr nur noch zur Vorsorgeuntersuchungen. Waren sie mal krank, dann sind wir zum ganz normalen Hausarzt gegangen. Dort gabs kein Übervolles Wartezimmer und wir waren immer sehr schnell dran. Mein Hausarzt hat die kleinen immer sehr gründlich untersucht und nie irgendwas übersehen:-)
    Gute Besserung für Deinen Kleinen 🙂

    • Ja die wattestäbchen hab ich auch benutzt. Trotzdem komm ich damit nicht wirklich weit. Er hat, wie Mama auch, einen ziemlich engen Gehörgang. Deshalb bringen die leider gar nix.

      Er hat, rückblickend betrachtet, schon an seinem Ohr gezupft. Aber das macht er auch wenn er müde ist. Es war wirklich schwer zu deuten. Ich hab echt auf Zähne getippt weil er auch in der zeit sehr viel gesabbert hat.
      Wenn sie doch schon reden könnten…

  2. Guten Morgen aus dem Erzgebirge 🙂 ( ist ein bisschen sehr früh – ich weiß – aber wenn mich die Bettflucht erwischt …. *lach* )
    Also bei meinen Kindern habe ich solche „Sicherheitsstäbchen“ zum Ohrenputzen verwendet. Sind normale Wattestäbchen, aber das Ende des Wattebausches ist dicker, so dass man gar nicht zu weit ins Ohr „puhlen“ kann.
    Mittelohrentzündung ist wirklich nichts schönes . Kann es sein, dass Dein Krümel Dir doch gezeigt hat dass ihm etwas wehtut? Im Laufe des Mutter-seins –vor allem als die Kinder noch klein waren habe ich ja einiges beobachtet. Hatten meine Kinder Ohrenweh und weinten wegen der Schmerzen, dann hoben sie beim weinen die Hand zum Ohr. Hat Dein kleiner so was eventuell auch gemacht?
    Zum Kinderarzt war ich mit allen vier Jungs ab 1 Jahr nur noch zur Vorsorgeuntersuchungen. Waren sie mal krank, dann sind wir zum ganz normalen Hausarzt gegangen. Dort gabs kein Übervolles Wartezimmer und wir waren immer sehr schnell dran. Mein Hausarzt hat die kleinen immer sehr gründlich untersucht und nie irgendwas übersehen:-)
    Gute Besserung für Deinen Kleinen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte löse die Aufgabe! *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.