07 Jan

Erdbeertage

rubycup_round4_b (4 of 12)

Ja es ist ein Thema, was nunmal nicht lecker ist und wo sich Männer (zumindest meiner) angeekelt wegdrehen, sich die Finger in die Ohren stecken und lautstark „lalalala“ singen. Aber es ist eben auch so, dass es die Hälfte der Menschheit betrifft, also finde ich es nicht verwerflich darüber zu schreiben.

Die besondere Zeit die jeden Monat wiederkehrt, ich nenne sie liebevoll, die Erdbeertage oder auch „die Zeit in der ich am blauen Faden hänge“, ist wichtig für den Fortbestand unserer Rasse und zugegebenermaßen könnte ich wohl auch drauf verzichten. Was mir die Zeit aber seit ein paar Zyklen sehr angenehm gestaltet, ist eine Menstruationstasse.
„Eine… was??“ werden sich vielleicht einige unter euch fragen. Eine Menstruationstasse ist eine kleine „Tasse“ aus medizinischem Silikon. Diese Tasse wird an den roten Tagen eingeführt und sammelt das Blut. Nach 4-12 Stunden, je nach Intensität der Periode, wird den Cup, wie sie auch genannt wird, entfernt, entleert, gereinigt und wieder eingesetzt.

copyright by Ruby CupIch bin lange um die Tassen herum geschlichen, habe viel gelesen und mich in verschiedenen Foren angemeldet, um mich zu informieren. Es gibt nämlich sehr viele Anbieter für Cups. Es gibt kleine und große, harte und weiche, welche für starke Tage und welche für schwache… und und und.
Am Ende, denke ich, habe ich die richtige Tasse für mich gefunden. Ich habe mich für eine Ruby M entschieden, welche ich zusammen mit einem Sterilisierbecher für die Mikrowelle, bestellt habe. Als sie ankam, hatte ich zum Glück gerade die Erdbeerwoche und konnte die Ruby gleich ausprobieren.

copyright by Ruby CupZugegeben: Es war anfangs wirklich ein Gefummel. Es gibt verschiedene Falttechniken, die ich erst einmal alle durchprobierte, aber das Ding wollte einfach nicht an die Stelle rutschen, an die es nunmal gehört. Dann war die Cup endlich drin, ploppte aber nicht auf (sie muss sich komplett entfalten, damit nichts daneben geht, sondern da landet wo es soll. Nämlich IM Becher). Und als dann alles funktioniert hatte, merkte ich, dass ich nicht mehr dran kam, weil sie komplett verschwunden war. Da überkam mich dann schon leichte Panik. Ich erinnerte mich dann aber an einen Bericht einer Frau, die das selbe Problem hatte und den Cup dann durch in die Hocke gehen erwischte. Gesagt – getan!

copyright by Ruby CupIch band also eine Schnur an meinen Cup, damit ich nicht nochmal in Angstschweiss ausbrechen muss. Und seitdem funktioniert auch alles wunderbar. Ich habe im Gegensatz zu Tampons keine Schmerzen mehr. Man fühlt die Tasse nicht mal. Ich habe eine schwache Periode, deshalb muss ich den Cup auch nur 2x am Tag entleeren. Bisher ist sie auch noch nie aus- bzw. übergelaufen.  Und was das Tollste daran ist: Meine Periode hat sich um 2 Tage verkürzt.

Ich kann die Menstruationstassen wirklich jedem nur empfehlen. Informiert euch vorher, welche für euch die Richtige sein könnte und dann kann es auch schon losgehen. Es gab es bisher nie, dass ich mich auf meine Erdbeertage gefreut habe, doch jetzt ist das anders. Sie sind da und ich bemerke sie kaum. Es ist einfach ein befreiendes und wunderbares Gefühl 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Fotos sind mit freundlichen Genehmigung von Ruby Cup veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte löse die Aufgabe! *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.