09 Jul

Ein hüpfender Pixel

Heute habe ich also meinen ersten FA-Termin gehabt. Ich war so aufgeregt. Mit schweißnassen Händen und hämmerndem Herzschlag saß ich im Wartezimmer. Ich habe mir alle möglichen Horrorszenarien ausgemalt. Aber als ich dann den kleinen hüpfenden Pixel auf dem Monitor sah und meine Ärztin meinte, dass alles ok ist, war ich beruhigt und überglücklich.

Das Herz schlägt. Ich bin offiziell in der 8. Woche. Also 7+2. Entwickelt ist der Krümel wie 6+5. Also im Rahmen. Meine Ärztin meinte, dass Ich aber wahrscheinlich an einer Schwangerschaftsdiabetes erkranken werde und mir Insulin spritzen muss. Deswegen muss ich demnächst noch zu einem weiteren Zuckerbelastungstest. Die Metformin soll ich bis dahin weiter nehmen. Und sie hat mir Utrogest verschrieben. Die werd ich mir morgen in der Apotheke holen.

Den nächsten Termin habe ich schon in 2 Wochen. Leider bietet meine Ärztin keine Ultraschall-Flatrate an. Deswegen wird der Ultraschall verdammt teuer. Davor graust’s mir jetzt schon 🙁 da ich als Risikoschwangere gelte, muss ich öfter untersucht werden. Vielleicht frage ich mal bei meiner Krankenkasse nach ob die nen Teil davon übernehmen. Probieren kann man’s ja mal…

20120709-203218.jpg

8 Gedanken zu „Ein hüpfender Pixel

  1. Das sind doch tolle Nachrichten! Herzlichen Glückwunsch
    Ich galt auch als Risikoschwangere und musste keinen US bezahlen – das hat meine Ärztin so gemacht, weil es für Risikoschwangere andere Abrechnungen gibt und mehr Ultraschall bezahlt wird.

      • ikk classic. Das hat aber weniger damit zu tun, sondern das es eigentlich allgemein so ist, dass Risikoschwangere öfter Ultraschall bekommen – eben weil ein Risiko besteht und das kontrolliert werden muss.

        • Na dann drück mir Mal die Daumen 😉 bin bei der AOK.
          Meine Ärztin hat halt nix davon gesagt dass die KK da was zuzahlt. Die Preisliste hat sie mir hingelegt. 3 US für 100€. Happig! Und 3D biete sie nicht an 🙁 schade!

          • Wenn du ein ungutes Gefühl hast, kannst du auch jederzeit zu deiner FA gehen und dann muss sie kostenfrei nachschauen. Ist zwar nich die feine englische Art, aber für US bezahlen find ich auch nicht so toll.

            Ich hatte in der Endschwangerschaft fast 2 mal wöchentlich US – und ehrlich gesagt fand ich das dann auch extrem nervig.

            Klingt zwar blöd, aber es ist auch gut, dass man vllt nicht so oft hin muss – dann kann man ja meist von ausgehen das alles okay ist. 🙂

            Und wenn deine Ärztin bedenken hat, wirst du da auch öfter antanzen und US bekommen ohne zu zahlen.

  2. Glückwunsch! 🙂

    wenn du risikoschwanger bist und deswegen häufig Ultraschall gemacht werden muss, sollte das die Krankenkasse aber eigentlich übernehmen. da würde ich nochmal nachfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte löse die Aufgabe! *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.