16 Nov

Jetzt steht er!

Auf einmal steht der Krümel. Ich war ganz platt. Es gab immer wieder Versuche, sich am Tisch hochzuziehen, die aber leider daran scheiterten, dass seine Beinchen unter dem Tisch steckten. Und dann, eines Abends, stand er plötzlich in seinem Laufstall. Ganz ohne Vorwarnung und völlig unspektakulär stand er da als hätte er nie was anderes getan.
Ich lies sofort alles fallen und stürmte zu ihm, um ihn herzlich zu loben und zu küssen. Das freute ihn so sehr. Und mich erst 😀

Außerdem versucht der kleine Held momentan auszureizen, wie weit er gehen kann. Da wird gequengelt, dann geweint und sogar richtig wütend geschrien. Ganz ohne tränen versteht sich. Und dann auch immer mit Blick auf uns, ob man denn jetzt auch reagiert. Quasi ob er die richtige Tonlage getroffen hat. Nimmt man ihn dann auf den Arm ist urplötzlich alles vergessen. Dann wird gelacht. Legt man ihn aber wieder ab, geht das Spiel von vorne los. Das versuche ich ihm gerade abzugewöhnen. Mal klappt es – mal nicht.

Und sein neuster „Tick“ ist es, mir den Brei wieder entgegen zu prusten. Anfangs fanden wir das ja noch lustig und lachten als uns das Essen in den Haaren hing. Doch als der Krümel so gar nichts mehr aß und die Mahlzeiten immer mehr an unseren Nerven zehrten, machte ich mir doch Sorgen. Also befragte ich Google und stellte fest, dass das Problem doch öfter besteht. Dort wurde vorgeschlagen, sich das lachen zu verkneifen und streng „Nein!“ zu sagen.
Was soll ich sagen? Beim ersten mal, als ich das durchzog, erntete ich nur einen verschreckten Blick mit darauffolgender Flennerei. Ja so kannte mich der Krümel bis dato eben nicht. Es fiel mir auch echt schwer ernst zu bleiben, denn er tat mir echt leid. Er sah mich total erschrocken an, dann bebte seine Unterlippe und die Tränen flossen.
Aaaaber: es wurde besser. Er spuckte immer weniger und macht es seit ein paar Tagen nur noch wenn er satt ist. Die „Kommunikation“ zwischen uns wird immer besser. Das ist so wunderbar. Heute z.b. war wieder so eine Situation. Er prustete mir seinen Brei entgegen und ich wusste, dass er eigentlich noch nicht satt sein kann. Also sagte ich wieder „Nein!“ und er schaute mich intensiv an und studierte mein Gesicht regelrecht. Er muss wohl ein kleines Schmunzeln oder Grinsen entdeckt haben, denn er schenkte mir ein strahlendes Lächeln. Da konnte ich dann nicht anders und lachte ihn ebenfalls an.

Er ist einfach so unglaublich süß. Ich kann ihn meist nur abknutschen. Ach was sag ich? Fressen könnte ich ihn… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte löse die Aufgabe! *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.